Pneumatische Pulsionstherapie

Beim Einsatz des Pneumatron 200 wird durch das Aufsetzen von Saugglocken auf die betroffene Region ein pro Minute 200 mal wechselnder Impuls zwischen Unterdruckimpulsen und atmosphärischem Druck hergestellt. Dieser Impulswechsel sorgt für eine sehr intensive Bearbeitung der betroffenen Gewebeabschnitte und lässt sich in ihrer Stärke einstellen. In Verbindung mit einer salzarmen und basenüberschüssigen Ernährung ist eine dauerhafte Schmerzreduktion und Beschwerdefreiheit sehr oft erreichbar.

Mittels der Grundlagen seines Medizinstudiums konnte er sehr gut Vorgänge im Körper erkennen und analysieren. Wichtigster körpereigener Reizpartner war für Stefan Deny das Lymphsystem.

Allerdings strömt der Lymphfluss - im Gegensatz zum Blut - extrem langsamer und lässt sich meist erst durch eine entsprechende Funktion richtig beeinflussen. Der Erfinder stellte fest, dass bei ca. 200 Pulsationen in der Minute das Gewebe optimal in Schwingung gebracht wird. Durch die Anregung des Lymphsystems und der Blutzirkulation kann zusätzlich die Stoffwechseltätigkeit stärker in Gang gesetzt werden.

Unzählige Menschen leiden unter akuten oder chronischen Schmerzen, die Wohlbefinden und Lebensqualität beeinträchtigen.

Diese Methode wird nach Bedarf mit anderen Therapien, z.B. Baunscheidt-Therapie, Akupunktur, Neuraltherapie, u.a. Therapieformen kombiniert.

Einsatzbereiche

  • Störungen des Bewegungsapparates
  • Rheuma
  • Gicht
  • Verstauchungen
  • Zerrungen, Prellungen
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenerkrankungen
  • Sportverletzungen
  • Fettpölsterchen bzw. Fettablagerungen
  • Arthrosen
  • Lumboischialgien
  • Hexenschuss
  • Arm-Schulter-Syndrom usw.
  • Cellulite, Bindegewebsstärkung
  • Narbengewebe, Faltenglättung
  • Bruststraffung, Schwangerschaftsstreifen
  • Doppelkinn, Tränensäcke