Meditation

Neueste Forschungen zeigen:

Meditation stärkt die Strukturen des Gehirns und fördert die gesundheitliche Selbstregulation. Meditation hilft, besser mit den Herausforderungen in Alltag und Beruf umzugehen.

Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll sich der Geist beruhigen und sammeln. Regelmäßige Meditation kann beruhigend wirken und wird des Öfteren in bestimmten Formen auch in der westlichen Medizin als Entspannungstechnik empfohlen. Die Wirkung, der meditative Zustand, ist neurologisch als Veränderung der Hirnwellen messbar. Der Herzschlag wird verlangsamt, die Atmung vertieft, Muskelspannungen reduziert. Wissenschaftler haben aktuell nachgewiesen, dass mittels Meditation Bluthochdruck gesenkt werden kann.

Meditation bedeutet, die innerliche Ausgeglichenheit und Ruhe zu erreichen. Ziel der Meditation ist das Loslösen der Gedanken von der körperlichen Hülle.

Meditation ist erlernbar, bedarf aber bis zum völligen Können einer langen Übungsphase.